Radiologie

Radiologische Befunde sind ein wesentlicher Bestandteil der ärztlichen Kommunikation. Radiolog*innen dokumentieren darin bildgebende Verfahren, wie zum Beispiel Röntgen, Ultraschall, Computertomographie, oder Magnetresonanztomographie und leiten entscheidende Ergebnisse an behandelnde Ärzt*innen weiter. Diese bestimmen wiederum über den weiteren Therapieverlauf.

Thematisch beschreiben solche Befunde u.a. Aufnahmen und Untersuchungen von Organen, knöchernen Strukturen, Verletzungen, Tumoren, Blutungen uvm.

Korpus

Im Mittelpunkt unseres Projekts steht das MedCorpInn Korpus – eine linguistisch annotierte Datenmenge aus über 5 Millionen radiologischen Befundtexten der Universitätsklinik Innsbruck. Die Befunde reichen von 2007 bis 2020 und wurden anonymisiert. Neben dem eigentlichen Befundtext gibt es viele Metadaten, die demographische und medizinische Informationen wiedergeben (z.B. Geschlecht, Alter, Versicherungsart der Patient*innen, Untersuchungsmethode, Zuweisung etc.). Die Befunde sind anonymisiert und werden laufend strukturiert und vereinheitlicht, um sie für genderlinguistische und -medizinische Analysen brauchbar zu machen.

Gender bias

Für unsere Analysen ist besonders der Faktor Gender interessant: Wie werden Befunde über Frauen verfasst, wie über Männer? Gibt es hier Unterschiede, und wenn ja, wie können diese interpretiert werden? Dies gilt aber auch für weitere soziale Faktoren. Die Befunde können beliebig nach den Metadaten (z.B. Alter, Versicherungsart, Status) gefiltert und mit korpus- und diskurslinguistischen Tools analyisert werden. Auch gendermedizinische Fragestellungen können mit Hilfe des Korpus bearbeitet werden: Inwiefern hängen medizinische Behandlungen mit sozialen Faktoren zusammen? Gibt es z.B. genderspezifische Unterschiede im Hinblick auf den Untersuchungsmodus? usw.

Vortragsreihe LANGUAGE & HEALTH

Online Gastvorträge, keine Anmeldung erforderlich! 
Videos available upon request, e-mail: karoline.irschara@uibk.ac.at 

 15.03.2021, 17.00 Uhr: Prof. Elena Semino (Lancaster University) - Metaphor and Illness 

Metaphor is well known to be a linguistic and cognitive tool that we use to think and talk about subjective, sensitive and complex experiences in terms of experiences that tend to be simpler and more intersubjectively accessible. Illness is one of the experiences that are often talked about and conceptualized through metaphor. In this lecture, I present the findings of three corpus-based studies of the metaphors in relation to, respectively, chronic pain, cancer and Covid-19. I show how the insights provided by large-scale metaphor analyses can have practical implications for better healthcare interventions and public health campaigns.

Video available on request, e-mail: karoline.irschara@uibk.ac.at 


18.05.2021, 17:00 Uhr: Dr. Zsófia Demjén (University College London) - Linguistic explorations of voice hearing

Voice-hearing involves the perception of verbal content in the absence of an appropriate external stimulus and is a characteristic symptom of schizophrenia-spectrum disorders. While voices can be profoundly distressing, a sizable minority of clinical populations cope well with these experiences. This is because distress depends not on the presence of voices, but on: what the voices say, and how; the relationship that voice-hearers establish with their voices; their perceived control over the voices; and ultimately their ability to live the life they want to live.

In this talk, I outline some contributions and insights that can be gained in relation to some of these factors via linguistic analysis. Specifically, I apply the linguistic lenses of ‘personification’ or ‘characterization’ in stylistics, and im/politeness in pragmatics, to shed new light on the relationship that voice-hearers establish with their voices and their perceived control over the voices.

08.06.2021, 17.00 Uhr: Dr. Ruth Williams (Wheaton Eye Clinic, Illinois) - Achieving Equity: Closing the Gaps in Pay, Ownership, and Leadership 

*** To be announced ***